Zur Person

Geboren an der Nordsee. Seeluft in den Lungen, Möwengeschrei und Nebelhörner in den Ohren, Sommersonne auf der Haut, Wattboden unter Füßen und zwischen Zehen. Horizontweite Blicke, Freiheit und Unendlichkeiten erobert. Kindheit zwischen Wiesen und Gräben, in der freien Natur.

Die Schulzeit verging flugs mit Theater, Literatur und dem Erlernen alter Sprachen. Abitur und Abschied aus der Meerwelt. Ins südliche Deutschland zum Studium, Bergwelten erobert. Studium der Psychologie, Diplom und wissenschaftliche Assistenz am Psychologischen Institut der Uni Freiburg. Der Wunsch, Störungsformen des menschlichen Erlebens zu erforschen, führt in unterschiedliche Bereiche. Jahre des Lernens als Psychotherapeut in einem Psychotherapeutischen Kinderheim und einer Psychosomatischen Klinik. Reisewünsche erfüllt. Fremde Kulturen erleben wollen, hinaus aus Europa nach Indien für Terres des Hommes. Danach lockt die Psychiatrie und lässt mich am Bodensee verweilen. Spannende, erfüllte Jahre. Die ambulante psychotherapeutische Arbeit erlebe ich vielschichtig in einer Praxis bei Heidelberg. Harte Arbeit, gute Ergebnisse, reiches Lernen dort. Ab 1983 die eigene Praxis aufgebaut, heimatfern am Bodensee. 1990 zurück in die vertraute Nordwelt mit der horizonttiefen Weite.

Ausbildung in Gestalttherapie, Ausbildung in Psychotherapie und Psychoanalyse, Ausbildung in analytische Körperpsychotherapie sind Bestandteile meiner beruflichen Qualifikation.

Eigene Behandlungskonzepte entstehen aus den vielfältigen Erfahrungen und werden schrittweise umgesetzt. So entsteht die Deutsche Gesellschaft für Psychoanalytische Gestalttherapie, ein Ausbildungsinstitut für Psychotherapeuten. Ich verbinde die erlebnisnahe Gestalttherapie mit der reflektierenden Psychoanalyse und der berührenden Körpertherapie. Viele Menschen sehnen sich nach einer Integration verschiedener Therapieansätze und sind verwirrt von den gegenseitigen Entwertungen unterschiedlicher Therapieschulen. Wir experimentieren und entwickeln miteinander neue therapeutische Behandlungsformen, ein für alle tiefer Erlebensprozess. Lange Jahre als Ausbilder, Dozent, Supervisor und Lehrtherapeut tätig sowie als Vorsitzender des Vereins.

Ein Jahr Bergerfahrung auf einer Hütte und den Jahreszeiten ausgeliefert, bereichern mich in extremen Erfahrungswelten mitten in einer ungezügelten Natur.

Die Zulassung als Psychoanalytiker im Rahmen der Kassenregelung erfolgt 1986. Tätigkeiten in vielen Gruppen, auf Kongressen, in der Weiterbildung und in der Entwicklung behandlungstechnischer Konzepte.

Zusätzlich gab es auch Aktivitäten und Verantwortungsübernahme in der Berufspolitik. Daraus folgten die Vorstandstätigkeiten als Vorsitzender (von 1999 bis 2003) des Berufverbandes der Hamburger Psychoanalytiker, Landesverband der Deutschen Gesellschaft für Psychoanalyse, Psychotherapie, Psychosomatik und Tiefenpsychologie e.V. (BHP/DGPT) sowie als Vorsitzender (2000 bis 2004) der Arbeitsgemeinschaft für integrative Psychoanalyse, Psychotherapie und Psychosomatik e. V. (APH), ein staatlich anerkanntes Aus- und Weiterbildungsinstitut zum ärztlichen und psychologischen Psychotherapeuten und Psychoanalytiker. Seit Mai 2013 betreibe ich meine psychoanalytische Praxis in Stendal.

Im Jahre 2005 heirate ich und nehme den Namen meiner Frau an. So wird aus einem Rudolf Walter ein Rudolf Jaspers.

Meine psychoanalytische Haltung ist ein offener und stetiger Entwicklungsprozess. Meine Auseinandersetzung mit den psychoanalytischen und den psychotherapeutischen Konzepten können Sie auch an Hand ausgewählter Texte von mir verfolgen.